die erste Hürde... die kommunale Ausschreibung

Das Anwesen Kreuzstraße 15 soll gemäß Gemeinderatsbeschluss von Oktober 2019 verkauft werden. Die Gemeinde möchte hier ein Bieterverfahren veröffentlichen. Über dieses Verfahren wird im Januar 2021 der Gemeinderat entscheiden. 

 

Eine Hürde für das Projekt K 15 ist dieses Bieterverfahren mit einer Bewertungsmatrix, die durch den Verein nicht erfüllt werden kann, weil es sich nicht um ein Konzeptverfahren handelt.

 

Geht man davon aus, dass die Gemeindeverwaltung und die Gemeinderäte dem Konzept K 15 gewogen sind, so könnte die Initiative K15, die sich dem Gemeinwohlziel verpflichtet fühlt mit dem seit September 2020 vorliegenden Konzept für die Gemeinde und Vereinsleben das Anwesen erwerben. Über den Antrag der Fraktion Freie Wähler, das Objekt dem Verein in Erbbaupacht zu überlassen,  wurde nicht abgestimmt.

In der Gemeinderatssitzung am 20.10.2020 wurde beschlossen, dass der Verein eine Projektbeschreibung mit einem Finanzierungs- und Betreiberkonzept vorlegt.

(Stand 20.11.2020)

das Wichtigste: die Finanzierung

Bund, Länder und Europäische Union bieten gemeinnützigen Organisationen Fördermöglichkeiten und Bezuschussungen.

Darüber hinaus gibt es private und staatliche Stiftungen. Bürgerengagement und Unterstützung der Malscher Betriebe ist eine weitere Stütze.

Die Fördertöpfe sind groß, aber an unzählige,  unterschiedliche Vorgaben gebunden.

Die Gebäude in der Kreuzstraße 15 müssen auch im Hinblick auf die Fördermittel nutzungsentsprechend ausgewiesen werden.

Die passenden Fördermittel zu finden und dazu einen erfolgreichen Förderantrag zu stellen ist eine große Herausforderung.

Die sich momentan bietenden Möglichkeiten der Förderung und Finanzierung für dieses Projekt sind zusammengestellt.

(Stand 09-2020)